Newsletter

Bitte hinterlassen Sie gerne Ihre E-Mail Adresse - wir informieren Sie,
sobald es neue Informationen für die Rostock Wind 2018 gibt.

News

(Rostock, 25. Juli 2017) Wenige Tage nach Beendigung der 2. Ausschreibung Wind an Land und gut einen Monat vor der Husum Wind Messe kommen am 11. August 2017 ca. 300 Branchenexperten zur Rostock Wind 2017 zusammen. Die Teilnehmer werden im Veranstaltungshotel Radisson Blu die Auswirkungen der letzten Beschlüsse diskutieren und erörtern, welche Chancen und Risiken für die Onshore-Windbranche in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern bestehen.

Die Eröffnungsrede erfolgt durch die Energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Julia Verlinden. Es folgen Key Notes durch den Präsidenten des Bundesverband Windenergie, Herrmann Albers.

„Die Zustimmung der Menschen zur Energiewende ist weiter hoch. Die Kosten der Energiewende sinken signifikant. Wind wird als Leitenergie das künftige Energiesystem stützen. Kostendebatten müssen wir nicht mehr führen. Wir brauchen die Diskussionen, wie sich politisch gesetzte Ziele zum Klimaschutz schneller erreichen lassen. Dies geht mit einem stabil hohen Zubau im Heimatmarkt der international hoch erfolgreichen Windindustrie. Und dafür braucht es einen fairen Markt, zu dem eine Bepreisung des klimaschädlichen CO2 mindestens im Strommarkt gehört. Wir als Branche sind gleichzeitig aufgerufen, jetzt selbst zu handeln. Vor Ort und mit den Bürgern. Die Chancen der Sektorenkopplung, die Möglichkeiten die die Digitalisierung eröffnet und neue Kooperationen mit den Akteuren im Markt sind Bausteine, um mehr Verantwortung zu übernehmen und neue Wertschöpfung zu realisieren. Die Rostock Wind 2017 ist ein guter Ort, um über all dies zu sprechen“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie.

Die Rostock Wind bietet ein atmosphärisch einmaliges Ambiente: Nach dem Tagessymposium vor der Kulisse des Großsegelereignisses HanseSail im Rostocker Stadthafen gehen die Teilnehmer abends an Bord von zwei Großseglern. Nach einem Abstecher auf die Ostsee, wenn möglich natürlich unter Wind, kehren die Schiffe erst nach Sonnenuntergang zum Anleger zurück.

Rund 20 Experten gestalten in diesem Jahr die drei Foren Planung, Finanzierung und Technik des Symposiums. Viele Vorträge nehmen Bezug auf die erfolgte Novellierung des EEG, geben aber auch Ausblicke auf die Zukunft der Windbranche und zeigen Chancen auf. So beschäftigt sich beispielsweise Dr. Florian Brahms mit den Hürden bei der Finanzierung von Bürgerenergiegesellschaften. Wie ein naturverträglicher Ausbau der Windenergie gelingen kann, erläutert die NABU-Referentin für Naturschutz und Energiewende, Inga Römer. Und im Technikforum stellt Entwicklungsingenieur Eric Müller Geräusch- und schwingungsarme Getriebe vor, und wie diese als Auslegungsstrategie für tonalitätsfreie Anlagen aus Sicht eines Getriebeherstellers wirken können.

Ein Fokus liegt außerdem auf den auch überregional wichtigen Themen zur gesetzlichen Bürgerbeteiligung und Regionalplanung in dem nordöstlichen Bundesland. Zudem erwartet die Teilnehmer in einem Auslandsspecial ein Blick auf den skandinavischen Windmarkt und wie man einen Stromkaufvertrag auf einem Markt ohne Einspeisetarif aufbauen kann. Noch können Teilnehmer einen Platz auf der Tages- und Abendveranstaltung ergattern.


Als PDF herunterladen

In diesem Jahr bieten wir den Teilnehmern des Symposiums erstmalig auch auf der Straße einen besonderen, umweltfreundlichen Mobilitäts-Service an: Durch unsere neueste Kooperation mit dem Autohaus Birne aus Bad Doberan können wir erstmalig einen kostenfreien Fahrdienst einrichten. Es werden einige der neuesten E- und Hybridfahrzeuge der Firmen Audi und VW zur Verfügung stehen.

Wenn Sie also zum Beispiel schon während oder gleich nach dem Symposium abreisen und zum Bahnhof müssen, wenden Sie sich rechtzeitig an den Infopoint von Auto Birne im Hotelfoyer des Radisson und vereinbaren dort einen Transfer.

Zu Auto Birne

(Rostock/ Berlin, 20. Juli 2016) Wenige Wochen nach der Verabschiedung des EEG 2017 und kurz vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern kommen am 12. August 2016 ca. 300 Branchenexperten zur Rostock Wind 2016 zusammen. Die Teilnehmer werden im Veranstaltungshotel Radisson Blue die Auswirkungen der Beschlüsse diskutieren und erörtern, welche Chancen und Risiken für die Onshore-Windbranche in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern bestehen.

Die Eröffnungsrede erfolgt durch den Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel. Es folgen Key Notes durch den Präsidenten des Bundesverband Windenergie, Herrmann Albers. Die Herstellerseite wird durch den Geschäftsführer der VDMA Power Systems, Matthias Zelinger, repräsentiert.

„Die letzten Monate waren stark geprägt durch die Unsicherheiten in Bezug auf das aktuelle EEG. Lange Zeit war nicht klar, worauf wir uns im Detail einstellen müssen. Das jetzt vorliegende Ergebnis ist akzeptabel, aber sowohl für die Weiterentwicklung einer innovativen Zukunftsbranche als auch hinsichtlich der Klimaschutzziele nicht befriedigend “, sagt Karsten Porm, Geschäftsführer der eno energy GmbH und Initiator sowie Veranstalter der Rostock Wind. „Deshalb können wir In diesem Jahr die sowohl lockere als auch anregende Atmosphäre der Rostock Wind besonders gut gebrauchen, um etwas Distanz aufzubauen, gleichzeitig aber auch Anregungen mitzunehmen und neue Ideen zu entwickeln, die alle Akteure voranbringen.“

Die Rostock Wind bietet ein atmosphärisch einmaliges Ambiente: Nach dem Tagessymposium vor der Kulisse des Großsegelereignisses HanseSail im Stadthafen gehen die Teilnehmer abends an Bord von zwei Großseglern. Nach einem Abstecher auf die Ostsee, wenn möglich unter Wind, kehren die Schiffe erst nach Sonnenuntergang zum Anleger zurück.

Rund 20 Experten gestalten in diesem Jahr die drei Foren Planung, Finanzierung und Technik des Symposiums. Viele Vorträge nehmen Bezug auf die erfolgte Novellierung des EEG, geben aber auch Ausblicke auf die Zukunft der Windbranche und zeigen Chancen auf. So beschäftigt sich beispielsweise der renommierte Equity Analyst Dr. Karsten v. Blumenthal mit kreativen Finanzierungsmodellen im Hinblick auf die sich ändernden Rahmenbedingungen. Ob das Eigenverbrauchsmodell der Berliner Wasserbetriebe als Vorbild für andere kommunale Unternehmen dienen kann, erläutert die Energiemanagerin Magdalena Gierke. Und im Technikforum stellt Projektleiter Markus Graebig das WindNode-Projekt vor, in dessen Rahmen neun Projekte demonstrieren sollen, wie ein vernetztes Energiesystem in Zukunft funktionieren kann.

Ein Fokus liegt außerdem auf den auch überregional wichtigen Themen zur gesetzlichen Bürgerbeteiligung und Regionalplanung in dem nordöstlichen Bundesland. Zudem erwartet die Teilnehmer in einem Auslandsspecial ein Blick auf den derzeit sehr erfolgreichen französischen Windmarkt.


Als PDF herunterladen

Anfahrt

Raddisson Blu: 18055 Rostock, Lange Str. 40

Auto

Mit dem Auto:

Eine bequeme Anreise ermöglicht die Anbindung an die A19 von Berlin und die A20 von Hamburg. Parkmöglichkeiten befinden sich direkt in der Tiefgarage des Radisson Blue – Hotels. Empfehlungen für weitere, nahgelegene Parkhäuser:

Kröpeliner-Tor-Center (KTC)
Einfahrt von der Straße „Beim grünen Tor“/ beim Kröpeliner Tor

Lifetime Parkplatz
Am Vögenteich 25
18055 Rostock

Doberaner Hof Parkplatz
Zur alten Feuerwache
18055 Rostock

Zug

Mit der Bahn:

Mit der Straßenbahn ist das Radisson Blu Hotel, Rostock bequem in 10 Minuten vom Hauptbahnhof erreichbar. Nach der Ankunft am Hauptbahnhof steigen Sie in die Straßenbahn der Linie 6 in Richtung „Neuer Friedhof“ oder in die Linie 5 in Richtung „Mecklenburger Allee“. An der Haltestelle „Kröpeliner Tor“ steigen Sie aus und stehen direkt vor dem Radisson Blu Hotel.

Flugzeug

Mit dem Flugzeug:

Der regionale Flughafen Rostock-Laage (www.rostock-airport.de) ist ca. 35 km von der Rostocker City entfernt.

Die nächsten internationalen Flughäfen sind Hamburg (190 km) und Berlin Tegel (220 km). Von dort aus können Sie bequem mit der Bahn anreisen.

Übernachtung

Eine Auswahl von Hotels in Rostock finden Sie unter www.rostock.de/hotel

Bitte besuchen Sie auch die gängigen Hotelbuchungsportale, in die trotz der HanseSail tagesaktuell immer wieder nicht vergebene Zimmer eingestellt werden. Sollten Sie kein Hotelzimmer finden, wenden Sie sich gerne an uns.

Veranstalter

Unterstützer

Medienpartner